Das Piemont: Pilger, Schmuggler, Partisanen Piemont, “ai piedi dei monti" am Fuß der Berge Das piemontesische Hochgebirge ge- hört zu den urtümlichsten Alpenre- gionen. Das Varaita-Tal wurde wegen der besonders starken Abwanderung lange Zeit auch einfach das “schwarze Loch” genannt. Nach der “Wiederent- deckung” des Tals ist es heute ein Kleinod des sanften Tourismus. Termine Freitag         04.10.2015 bis Sonntag       11.10.2015 Weitere Termine auf Anfrage Städte, Berge, Täler und einsame Dörfer Diese besondere Kulturregion Norditaliens zeugt davon, dass der Westalpen- kamm seit jeher eine lebendige Verbindungsader zwischen Italien, Frankreich und der Schweiz ist. Das Piemont reich an Kultur- und Kunstschätzen, wobei das Turiner Grabtuchs sicherlich zu den Spektakulärsten zählt. Tageswanderungen durch das Naturwunder Westalpen Im Hochgebirge des Varaita-Tal können Sie richtig abschalten und mit allen Sinnen eine einzigartige Naturlandschaft genießen. Wir wandern auf alten Gebirgspfaden der Pilger, Schmuggler und Partisanen. Bei der Rast in den Gebirgsdörfern können Sie die okzitanische Kultur näher kennenlernen. Sie spiegelt sich im Selbstverständnis vieler Bewohner wieder und ist in ihren Traditionen, ihrer Musik, im Tanz und in der lokalen Küche lebendig. Stadtleben und Stadtkultur Eine Versuchung sind auf jeden Fall die kulinarischen Berühmtheiten des Piemonts, die vom weißen Trüffel bis zur Slow-Food-Kultur reichen, die hier in der Stadt Bra ihren Anfang nahm. Erkunden Sie die barocke Hauptstadt Turin, die “Trüffelhauptstadt” Alba oder Asti. 8 Tage  Reiseleistungen im Überblick 7 x Übernachtung  4 x Halbpension  3 x Stadtgänge in Turin, Asti, Alba Eintrittsgelder Museen/Ausstellung laut Programm 3 x Gebirgswanderungen mit Wander- und Naturführerin Reiseleitung steht während der gesamten Reise zur Verfügung Preis pro Person im Einzel-/Doppelzimmer   995 Euro Mindestens 8, max. 12 Teilnehmer Auf Anfrage auch mit Bahn- oder Flugreise buchbar