Arbeit und Leben im Ruhrgebiet - Exkursion in die Region Mit 5,3 Millionen Einwohnern ist die Metropole Ruhr der größte städtisch-industrielle Ballungsraum dieser Art. Wo er beginnt und aufhört ist aller- dings schon eine Besonderheit für sich, denn er ist weder ein geogra- fisch fest umrissener Raum noch verwaltungstechnisch genau defi- nierbar noch ist er zeitlich – etwa durch ein Gründungsdatum – loka- lisierbar. Das Ruhrgebiet ist ein Prozess, dem laufenden Wandel unter- zogen. Tagesexkursion    Termine auf Anfrage , Broussia Dortmund ©Ruhr Tourismus               Gasometer Oberhausen ©Ruhr Tourismus / Jochen Schlutius  Sommerrodelbahn alpincenter Bottrop ©Ruhr Tourismus  Eine Kooperation mit der (mehr...) Gestern Ruhrgebiet heute Metropole Ruhr? Was bedeutet der Wandel für die Menschen, die hier leben? Bergbau und Stahlindustrie haben lange Zeit, zum Teil seit Generationen, das Arbeitsleben, die Identität und Men- talität vieler Menschen hier geprägt. Aber, was macht die Bergmannsfamilie ohne Bergbau? Welche „Selbstver- ständnisse“ haben die Menschen hier, was ist ihnen wichtig? Was macht    das Ruhrgebiet lebenswert? Welche Arbeits- und Lebensbedingungen herrschen hier vor, wie werden die Veränderungen bewältigt oder - was würde man sich anders wünschen?  Diese “Tour de Ruhr” für Einheimische und Neubürgerinnen soll die Viel- schichtigkeit des Ruhrgebiets veranschaulichen. Der erste Teil geht der   Frage nach, was das Selbstverständnis, das Leben und Arbeiten im Ruhr- gebiet ausmacht. Anschließend geht es in einem Kleinbus zu einer Exkur-  sion in die Region entlang des Wandels von der vorindustriellen Land-    schaft bis in die Gegenwart.