Man lebt nicht, wie man erzählt. Aber die Erzählung zeigt, was Leben ist. Reisen und Menschen begegnen Geschichten sind immer mit Orten verbunden und Orte sind Schauplätze der Ge- schichte. Sie umgibt uns in vielfältigen Zeugnissen, in baulichen Überresten, in Kulturlandschaften, in offiziellen "Gedächtnisorten" wie Denkmäler, Museen und Archive. Sie gräbt sich auch in Mentalitäten ein und zeigt sich beispielsweise in historisch erklärbare Redewendungen und in Formen des Brauchtums. Allein ihre Anwesenheit lockt auf Reisen unsere Neugierde, läßt Fragen aufkommen, überraschen oder beunruhigen uns. An diesem Punkt wird es mit ANNREISE spann- end: Hier steht die Begegnung von Menschen Mittelpunkt. Mit der ANNREISE-Idee möchte ich Menschen zusammenbringen, die sich “ihre Geschichten” erzählen und aufmerksam und respektvoll voneinander lernen wollen. Die Auseinandersetzung damit, "wie es geworden ist", führt häufig zu einer besseren und tieferen Kenntnis dessen, was weiterwirkt, was neu dazukam, welche Verände- rungsprozesse wirk(t)en, was uns heute bewegt. Vieles davon kann uns und unseren Alltag bereichern. Meine Lebens- und Berufserfahrung ist: Es gibt niemanden hier, der mehr ist als irgend ein anderer, und es gibt niemanden hier, der weniger ist als irgend ein anderer. Es gibt niemanden hier, von dem ich nichts lernen könnte.